VON DEN WOHLTUENDEN MATERIALIEN…

2017 haben wir mit der Veröffentlichung der Recherche von Marco Fellin (CNR-IVALSA) unsere Aufmerksamkeit auf die Qualität des Innenbereichs weiter verstärkt. Wir haben gelernt, diese Phänomene besser zu verstehen: was sind die Auswirkungen auf unsere Gesundheit, wie hoch ist der VOC-Gehalt und wie hoch ist die Emissionsrate in der Umwelt?
Wir haben die Grenzen der vielen Marken in Bezug auf die Emissionen in die Umwelt vertieft und es war eine große Freude für uns, dass die Mindestumweltkriterien, eingeführt wurden, denn sie sind ein wichtiger Schritt in diese Richtung für öffentliche Gebäude.
2018 wollen wir den eingeschlagenen Weg weiter verfolgen mit dem Ziel, die Innenbereich-Konzentration zu planen, um anschließend die Gesundheit der Umwelt nachzuweisen.
Aus diesem Grund haben wir uns gemeinsam mit anderen Unternehmen entschlossen, der Bio-Safe®-Zertifizierung, die wir später vorstellen werden, einen starken Impuls zu geben und von den Worten zu den Taten überzugehen: wir sind von der Qualität der Materialien und der von uns vorgeschlagenen Lösungen bereits überzeugt. Das Ergebnis sind eine gesunde Umwelt und zufriedene Kunden. Mit Bio-Safe® möchten wir Designer und Bauherren unterstützen und den Komfort ihrer Arbeit messen.
Wir glauben, dass die Zukunft des Bauens denjenigen gehören wird, die in der Lage sind, die Qualität ihrer Eingriffe aufzubauen und zu nachzuweisen, mit dem ehrgeizigen Ziel, das an unseren ursprünglichen Leitsatz erinnert: “Gesund bauen, um besser zu leben “, das heißt, Gebäude zu entwerfen und zu erleben, in denen wir uns besser fühlen, Gebäude, die sich um uns kümmern.
Um zu zeigen, dass dies bereits möglich ist, präsentieren wir auf den ersten Seiten von GUIDA ALLA BIOEDILIZIA (FÜHRER FÜR NACHHALTIGES BAUEN) 2018/2019 einige Baustellen, die diese Erwartungen bereits weitgehend widerspiegeln und erfüllen: ein Privathaus, ein Kindergarten und zwei Hotels, in den Komfort und Lebensqualität neben der technischen Leistungsfähigkeit der Einrichtungen auf höchstem Niveau liegen. Gebäude, die nach Jahren des “performativen” Driftens, bei dem es eher um den Nachweis von Energiedaten als um die effektive Qualität des Wohnens und Bauens ging, die Aufmerksamkeit auf die Menschen lenken.
Der von Naturalia-BAU zurückgelegte Weg endet nicht mit der Qualität der Innenräume. Wir bereiten uns nämlich in den nächsten Jahren darauf vor, wichtige Themen zu vertiefen, die unsere Arbeit vervollständigen: das Post-Mortem-Management von Baumaterialien, die tatsächliche Möglichkeit der Verwertung oder des Recyclings und, angesichts der sozialen Bedeutung des Bausektors, die Ethik bei der Wahl eines Partners und eines Materials.

….ZUR ZERTIFIZIERUNG

Heute ist es möglich, das Vorhandensein von Schadstoffen in begrenzten Räumen durch die von Bio-Safe® vorgeschlagene Umweltgesundheitszertifizierung zu messen: eine innovative Start-up und eine Zertifizierungsanstalt, die der Verbesserung der Qualität der Stadt durch die Entwicklung von auf die Gesundheit der Innenbereiche abzielenden Protokollen (Analyse und Intervention) dienen. Die Zertifizierung der Umweltgesundheit des eigenen Hauses oder der Arbeitsplätze, der Lern- und/oder Freizeitbereiche (Büros, Schulen, Hotels, Krankenhäuser, usw.) ist ein wichtiges Prinzip der Vorbeugung und des Gesundheitsschutzes. Wir verbringen die meiste Zeit in geschlossenen Räumen und sind oft nicht in der Lage, unsere täglichen Beschwerden (Neuralgie, Schläfrigkeit, Reizbarkeit, Schlaflosigkeit, Allergien oder Schnupfen) mit dem Verdacht in Verbindung zu bringen, dass diese von der Umwelt verursacht werden. Eine Analyse der Verbindungen in begrenzten Umgebungen ermöglicht es uns, die Luftqualität nach definierten Standards zu bewerten und im Falle der als am schädlichsten betrachteten Emissionen einzugreifen. Die Umweltgesundheitszertifizierung bietet uns eine höhere Sicherheit hinsichtlich der von uns eingeatmeten Luft und trägt zu unserem allgemeinen Wohlbefinden bei, nicht nur im Zusammenhang mit dem thermometrischen und hygrometrischen Zustand. Dadurch fühlen wir uns an den Orten, wo wir leben, wohl und geschützt, wodurch unsere Aufmerksamkeit an den Orten des Lernens und/oder Arbeitens zunimmt.

Insbesondere hat Bio-Safe® das folgende interne Protokoll für das Luftqualitätsmanagement, das speziell für die spezifischen Eigenschaften jedes Produkts/jeder Intervention entwickelt wurde, patentieren lassen:

  1. Während der Planungsphase werden alle Materialien, die für den Bau/die Renovierung verwendet werden, gemäß den jeweiligen Emissionsqualitätszertifizierungen geprüft; nicht zertifizierte Produkte werden direkt von Bio-Safe® durch offizielle Labore getestet und, sofern sie für geeignet erachtet werden, in den Bauprozess eingeführt.
    Jedes Produkt, das für den Bau/die Renovierung verwendet wird, muss bestimmte Emissionsanforderungen erfüllen, basierend auf der Synthese der maßgeblichen europäischen Vorschriften/Zertifizierungen und sowie die Qualitätsstandards von Bio-Safe® einhalten. Ein Material, das die gesamte Analyse besteht, kann mit dem Validierungssiegel von Bio-Safe® ausgestattet werden und erhält dadurch eine Zertifizierung höchster Qualität. Somit wird eine einzigartige, maßgebende und garantierte Marke auf den Markt eingeführt, um den Herstellern, Planern und Endbenutzern eine Gelegenheit für einen gemeinsamen, einfachen, transparenten und sicheren Dialog zu bieten.
  2. In der Ausführungsphase führt Bio-Safe® ein Standortmanagement- und Reinigungsprotokoll ein, das die Annahme einer Reihe von Verboten und Vorschriften vorsieht, die darauf abzielen, die für das Projekt erforderlichen Qualitätsstandards einzuhalten. Diese Management- und Reinigungsaktivität wird Folgendes betreffen:  Vorschriften für das Verhalten von Arbeitnehmern auf der Baustelle, Vorschriften für die Unterbringung und Lagerung von Materialien auf der Baustelle, Vorschriften hinsichtlich der Arbeiten auf der Baustelle, Vorschriften über die Kontrolle und Verwaltung der Baustelle, Kriterien für die Annahme des Materials auf der Baustelle. 
  3. Nach Abschluss der Arbeiten bietet das Protokoll von Bio-Safe® eine direkte Analyse der Luftqualität mit der Standardmethode (UNI-EN 14412), die mittels eines Radialsymmetrie-Diffusionssammlers durchgeführt wird, der mit einem Adsorptionsmittelfläschchen für die thermische Desorption ausgestattet ist. Die Parameter, mit denen die Ergebnisse verarbeitet und in einen kritischen Synthesebericht eingetragen werden, werden durch die Umweltgesundheitszertifizierung von Bio-Safe® ergänzt. Das Protokoll identifiziert 4 Klassen der internen Gesundheit und misst die Konzentration verschiedener VOCs einschließlich: Formaldehyd, Acetaldehyd, Acrolein, Benzol und Trichlorethylen.
  4. Während der Gebäudemanagementphase sieht das Bio-Safe®-Protokoll vor, dass die Hauptmarker, die sich auf die am Ende des Bauprozesses gemessenen möglichen Schadstoffe beziehen, kontinuierlich überwacht werden; diese Tätigkeit wird über einen Multisensor-Datenlogger verwaltet, der in Echtzeit einen Gesamtparameter der Raumluftqualität erfasst, der von der Webplattform und/oder der Smartphone-Anwendung abgerufen werden kann.